Leia Braunagel im DM Diskus-Finale Achte

„Die deutschen Meisterschaften in Braunschweig. Regen, Wind, Schmuddelwetter. Keine besonders guten Bedingungen für das Diskuswerfen. Die flache Scheibe ist den Windkapriolen gnadenlos ausgesetzt. Leia Braunagel ließen die äußeren Umstände „kalt“. Sie zog ihr Ding durch und machte gleich im ersten Versuch alles klar.
Den zirkelte sie auf 52,56 Meter. Damit ist schon fast alles gesagt und geschrieben. Die Weite reichte um als Achtplatzierte ins Finale einzuziehen. Da es im Endkampf für Leia keine Verbesserung mehr gab, konnte sie sich als U23 Werferin über einen achten Platz im Frauen-Finale durchaus freuen.
Wie Wurf-Serie zeigt inzwischen ihr sehr konstantes Leistungsvermögen. Zieht man einen ungültigen Wurf ab, so blieben alle weiteren Versuche über der 50 Meter-Marke (50,00 / 51,17 / 51,22 / 50,52). In der deutschen U23 Bestenliste hat sie mit diesem Wettkampf ihren aktuell dritten Platz verteidigt. Damit hat sie gute Chancen für die U23 Europameisterschaften im norwegischen Bergen nominiert zu werden. Die Würfel fallen in drei Wochen nach den deutschen U23 Meisterschaften in Koblenz. Dort hat Leia Braunagel dann durchaus eine Medaillenchance. In Braunschweig war sie immerhin die Zweitbeste unter den U23 Werferinnen.“

© ZDF

Leia Braunagel beherrschte die Flugshow

„Die Bedingungen bei den Kader-Diskuswettkämpfen im Aumattstadion waren alles andere als optimal. Regen und wechselnde Winde ließen zwar eine Flugshow aber keine Höhepunkte zu. Landestrainer Lutz Klemm am Ende: „Wir hätten uns alle etwas mehr erwartet“. Das war aber bei diesen wechselnden Wetterbedingungen nicht machbar. Es gab jede Menge Würfe über die 50 Meter, die Stadionrekorde blieben aber in diesem Jahr unangetastet.
Bei den U23 Damen ist Leia Braunagel die Revanche gegen ihre Trainingspartnerin Antonia Kinzel (SSV Ulm) in beiden Wettkämpfen geglückt. Die Baden-Badener Diskus-Queen warf extrem konstant über 50 Meter und behielt bei den Damen in beiden Wettkämpfen die Oberhand.“